06 Apr 2016

„Kultur macht stark“ – mit einer Broschüre des bfnd

0 Kommentare

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat am 6. April 2016 die erste bundesweite Konferenz des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ eröffnet. Unter dem Titel „Engagement. Erfahrungen. Perspektiven“ wurde in Berlin das bisher Erreichte und die Perspektiven des Programms diskutiert. In Vorträgen, Diskussionsrunden und einer Ausstellung konnten sich die Besucher über die Wirkungen der kulturellen Bildung, die Bedeutung außerschulischer Lernorte und die Leistungen bürgerschaftlichen Engagements informieren und austauschen.

Aus Anlass dieser Konferenz wurde eine komplett neu erstellte Broschüre herausgegeben, die redaktionell vom buero fuer neues denken erstellt wurde. Die 34 Seiten starke Broschüre kann als pdf-Datei herunter geladen oder beim Bundesministerium für Bildung und Forschung kostenlos bestellt werden. Das Redaktionsteam des buero fuer neues denken hat für die Broschüre bei Bündnispartnern recherchiert, mit Beteiligten und Veranstaltern gesprochen sowie Interviews geführt.

Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis zum Jahr 2017 außerschulische Angebote der kulturellen Bildung. In lokalen Bündnissen für Bildung setzen engagierte Bürgerinnen und Bürger bundesweit Projekte für Kinder und Jugendliche um, die aus Verhältnissen kommen, die den Zugang zu Bildung erschweren: Paten- und Mentorenprogramme, Leseförderungen, Ferienfreizeiten, Musik-, Tanz-, Theater- oder Zirkusaktionen. Durch die aktive Beschäftigung mit Kunst und Kultur erleben die Kinder und Jugendlichen persönliche Wertschätzung, sie entwickeln neue Perspektiven und erlernen wichtige Fähigkeiten für ein erfolgreiches und selbstbestimmtes Leben.

Das Programm ist in allen Bundesländern präsent: Aktuell setzen es 32 Verbände und Initiativen als Partner um und fördern die Bündnisse vor Ort.

[oben]
Kommentieren